Die Biotonne bekommt ihr Häuschen

Mit der Biotonne verhält es sich wie mit dem Müllplatz. Wir suchten lange nach einer perfekten Lösung für unsere Tonnen und fanden wenige sehr teure Varianten die uns gefielen. Da aber natürlich auch der Preis eine maßgebliche Rolle spielt, schieden diese Lösungen gleich wieder aus und die Günstigen wollten wir wiederum nicht haben. Hier hätten wir die Tonnen lieber offen stehen gelassen.

Der Anfang

Ich begann wie beim großen Müllplatz mit einem Gerüst aus 60 x 80 mm Leimbinder-Pfosten aus denen ich den tragenden Rahmen baute. Die Herausforderung hier bestand darin, dass die Frontseite durch eine Türe verschlossen werden sollte durch die wir die Tonne in die Box schieben. An dieser Stelle durfte am Boden keine Querlatte liegen. Trotzdem musste das Gerüst natürlich stabil sein.

Durch die Verbindung mit dem Stützpfosten des Carports und mit der Hausmauer, konnte ich die Stabilität erreichen. Die Seitenwände wurden dann mit Leimholz Möbelbauplatten belegt und mit Adler Buntlack für Innen und Außen in der Farbe Anthrazit gestrichen.

Die Türe versuchte ich in einem ähnlichen Stil wir die Schiebetüren des Müllplatzes zu gestalten. Zudem erhielt die Biotonne eine umlaufende Verkleidung aus mit Xyladecor GardenFlairs geölten Lärchenholzlatten. An der Oberseite der Tonne ermöglicht eine Klappe mit Gasdruckfedern den einfachen Zugang zur Tonne. Auf den Bildern sieht man die Kette noch nicht, die den Tonnendeckel beim Öffnen der Klappe mit öffnet.

An beiden Seiten der Klappe brachte ich kleine schwarze Griffe an die gerade ausreichend sind, um die Klappe mit einer Hand zu öffnen wenn man in der anderen Bioabfälle trägt. Dadurch bleibt zwischen den Griffen ausreichend Platz um auf der Biotonnenbox Dinge abzustellen die wir in die Küche bringen wollen. Das war ein Vorschlag von Sabine, damit wir uns leichter tun beim Rein- und Raustragen von Getränken, etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code