Der Pool muss fertig werden.

Jetzt wird es langsam ernst. Wir hatten letztens Besuch von Herrn Edelbacher, der uns ein Angebot für das Verlegen der Poolfolie machte, das wir annahmen. Nun ist es fix, dass der Pool fertig werden muss bevor die Folie eingebaut werden kann. Im ersten Schritt begannen Sabine und ich mit dem Errichten der Schalung der Teile an denen wir den Pool erhöhen müssen. Vor allem die Überlaufkante ist eine spezielle Herausforderung da sie absolut in der Waage sein muss. Wenn die Überlaufkante auf einer Länge nur um etwas mehr als 0,05% (das sind etwas weniger als 3,5mm auf die volle Länge) abweicht, dann läuft das Wasser an einer Stelle über während an einer anderen Stelle kein Wasser über die Kante läuft.

Die neue Überlaufkante

Die geforderte hohe Genauigkeit machte mir ein bisschen Sorgen, da ich nicht die richtigen Geräte habe um die Schalung entsprechend zu vermessen. Trotzdem blieb uns nicht anderes übrig als es zu machen. Besonders stolz bin ich auf die Qualität der Überlaufkante die auf 25cm Breite um 4,5cm ansteigt und eine nahezu waagrechte Kante erhielt. Nur an einer Stelle schafften wir es nicht 100%ig die Waagrechte einzuhalten. Auf einer Länge von etwa 120cm ist die Kante teilweise um etwa 2mm höher als an der restlichen Kante. Das führt dazu, dass an dieser Stelle das Wasser nicht perfekt überläuft, wenn niemand im Pool ist. Wenn man es nicht weiß, dann merkt man es aber auch nicht.

Sabine mischte im Pool den Beton an den ich dann in die Schalung einstrich. Für eine besser Festigkeit und Verbindung der neu betonierten Überlaufkante in Verbindung mit der ursprünglichen Poolmauer bohrte ich alle 30cm ein 8mm Loch in dem ich ein Stück Eisen einbrachte. So ist die neue Betonauflage besser mit der Mauer darunter verbunden.

Spachteln und Netzen

Für mehr Stabilität und eine glatte Oberfläche müssen die Wände des kompletten Pools mit Spachtelmasse und Netzgewebe verschlossen werden. Also verarbeiteten wir etwa 50m2 Glasfasernetz und gut 30kg Netzkleber an den Wänden und dem Boden unseres Pools. Dabei achteten wir darauf, dass wir den Kleber möglichst sauber verstrichen, damit wir später nicht so viel schleifen müssen. Schließlich muss der Untergrund für das Vlies und die Poolfolie möglichst glatt und gratfrei sein.

Nachdem alles verspachtelt war gönnten wir dem Boden noch eine Spezialbehandlung. Wir gossen 30kg Nivello Quattro von Baumit auf den Boden. Dadurch glichen wir auch noch die letzten Unebenheiten aus und sorgten dafür, dass der Boden unseres Pools ein leichtes Gefälle Richtung Bodenablauf erhielt. Nachdem alles ordentlich getrocknet war, schliff ich die Wände und den Boden noch mal mit dem Bosch Vibrationsschleifer ab. Bei den hartnäckigeren Graten arbeitete ich dann allerdings mit dem Winkelschleifer, da der mehr Material abträgt. Nach knapp drei Tagen Arbeit war auch dieser Punkt auf der langen ToDo-Liste abgehakt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code