Das Dach des Carports

Heute wurde der letzte Schritt der Gartengestaltung abgeschlossen. Durch die Arbeiter der Dachdeckerei Spitzer wurden heute die letzten Bleche an den Hausanschlüssen montiert. Das war jedoch erst der letzte Punkt.

Mit einiger Verspätung begannen die Arbeiten am Dach unserer
Überdachung. Begonnen wurde mit der Blecheinfassung des Daches. Dazu wurden rundum Bleche montiert. Auch an der Hausmauer und zwischen den Dachteilen. Zudem wurden die Einlegerinnen eingepasst und die Fallrohre zugeschnitten und montiert.

Im nächsten Schritt wurden die Verbindungsstellen der Blechteile mit Folie beklebt und dadurch abgedichtet. Auf die Blechteile und auf die komplette Dachhaut  wurde Flies aufgelegt und darauf dann die Folie fixiert. Diese wurde sowohl mechanisch durch Schrauben mit dem Holzdach verschraubt, als auch thermisch verklebt.

Sobald die komplette Dachhaut geschlossen war, konnte der Spengler das komplette Dach fertig einfassen. Hier wurde besonderes Augenmerk auf die Verbindung zwischen Hausmauer und Dach geachtet. Diese besteht aus einer flexiblen Schaumstoffdichtbahn zwischen dem Unterblech und dem Deckblech aus Aluminium, einer Silikonabdichtung des Deckblechs und einem zusätzlichen Blech, das in die Fassade eingeschlitzt ist und ebenfalls mit Silikon abgedichtet ist. Dieser schichtweise Aufbau soll wartungsfreundlich sein und uns in Zukunft das regelmäßige Nachziehen der Silikonfuge ersparen.

Somit sollte uns das neue Dach in den nächsten Jahren keine Probleme bereiten und dicht bleiben. Damit liegt der Ball nun wieder bei mir, denn die nächsten Schritte muss ich selbst durchführen. Es folgt die Verkabelung des Daches und dann die Montage der Blenden an der Untersicht des Carports.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code