Donnerstag, 19. März 2015

Kryolipolyse

So, jetzt werde ich mal ganz Offtopic. Leser meines Blogs haben vermutlich schon mitbekommen, dass ich ab und zu etwas vom Thema Hausbau abkomme. Meisten geht es dabei um Bücher oder um Fitness.

Heute springe ich in einen Bereich, der so weit weg vom Hausbauen ist, wie er nur sein kann. Die Vernichtung meiner lästigen Fettpölsterchen beschäftigt mich in diesem Post besonders.

Möglicherweise ist euch ja schon aufgefallen, dass ich seit Jahren versuche etwas für meinen midlife-kritisch aus der Form geratenen Körper zu tun. Dabei ging ich wie ein Irrer im Morgengrauen Laufen, zu Zeiten wo pubertierende Jugendliche gerade das Licht abdrehen, oder ließ mich von diversen Fitness-Apps täglich zu Bauchmuskeltraining und Push-Ups drängen. Das Alles brachte auch durchaus Erfolge. Vor allem in Kombination mit einer ketogenen Diät purzelten die Kilos so richtig.

Das war alles sehr erfreulich, doch ein bitterer Beigeschmack blieb trotzdem, nämlich das überschüssige Fettgewebe, das sich partout nicht zurück bilden wollte. Ab einem gewissen Alter ist das Bindegewebe nicht mehr so frisch und der Stoffwechsel bereits etwas träger. Genau hier kam mir die Hornbach-Werbung in den Sinn: 'Mach es zu deinem Projekt!'

Also machte ich mein Körperfett zu meinem Projekt, und suchte nach Möglichkeiten ohne Operation Fett zu verlieren. Nach langer Recherche blieb ich letztendlich bei der Kryolipolyse hängen, und buchte einen Termin in einem Studio in unserer Nähe. Es wäre nun kein Projekt, wenn ich die Vorbereitung, Behandlungen und Fortschritte nicht in irgend einer Form festhalten würde. Also schrieb ich mal wieder ein kleines Büchlein, in dem ich meine Erkenntnisse über die Vorgangsweise, die Vorgänge im Körper, etwaige Nebenwirkungen und vor allem die Behandlungsfortschritte berichte.

Mir war wichtig, einmal die Erfahrungen einer realen Person wiederzugeben, denn bei allen Berichten über die Kryolipolyse, hatte ich den Verdacht, dass hier nicht ganz ehrlich vorgegangen wurde. Es wird selten berichtet wie viele Behandlungen und wie viel Zeit zwischen den Vorher- und den Nachher-Fotos liegen. Oft sehen sich die Körper nicht mal annähernd ähnlich. Daher startete ich diesen Selbstversuch und begann wieder einmal damit, meine Erfahrungen schriftlich festzuhalten und anderen zugänglich zu machen.

Seit 24.3.2015 ist Teil 1 meines Projektbegleiters zur Kryolipolyse auf Amazon als eBook erhältlich. Darin beschreibe ich grob die Vorgänge im Körper, die Wirkungsweise und Nebenwirkungen der Methode. Zudem findet sich im ersten Teil auch die Ausgangssituation in Wort und Bild.

Etwa Mitte Mai wird es ein Update mit Zwischenergebnissen geben. Für Besitzer des Amazon Kindle, oder der Kindle App, die das Buch gekauft haben, sind die Aktualisierungen natürlich kostenlos. Nach Projektabschluss, der in etwa Mitte Juli sein wird, veröffentliche ich dann die komplette Ausgabe mit Messwerten, Bildern und einer Beschreibung der Entwicklung. Dann wird es auch eine gedruckte Version für alle eBook-Verweigerer geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen