Dienstag, 31. März 2015

Die Küchenrückwand

Was lange währt wird endlich gut. So, oder so ähnlich könnte man den Werdegang unserer Küche bezeichnen.

Nachdem wir uns vor knapp sechs Monaten endlich dazu durchringen konnten die Glasrückwände für die Küche zu bestellen, konnte sich der beauftragte Glaser gestern endlich dazu durchringen, diese auch zu liefern und zu montieren. Eigentlich glaubten Sabine und ich nicht mehr daran die Rückwände zu bekommen. Viel zu surreal war der Gedanke, nach sechs Monaten doch noch ein Licht am Ende des Handwerkertunnels zu sehen.

Aber nun ist es soweit und die Rückwände sind endlich abwischbar und sauber. Sowohl beim Waschbecken als auch auf der Seite der Kochinsel, wo es bereits Flecken an der weißen Wand vom Kochen und Backen gab. Die anthrazitfarbenen Berker Steckdosen machen sich auf dem weißen Lacobel-Glas sehr gut.

Außerdem hat der Glaser es geschafft die riesigen Niveauunterschiede unserer viel zu natürlichen Arbeitsplatte auszugleichen.

Nun fehlen nur noch die Glasplatten, die uns als Lampen dienen sollen. Die werden angeblich am kommenden Donnerstag montiert.

1 Kommentar:

  1. HI, danke für den tollen Beitrag.
    Haben uns eine Glasplatte als Abdeckung für den Wohnzimmertisch anfertigen lassen in der Glaserei Wien.

    AntwortenLöschen