Dienstag, 28. Oktober 2014

Der Winter kommt!

Dieses Jahr dachte ich, dass wir länger Holz auskommen würden als letztes Jahr. Schließlich wurde die Solaranlage vor dem Sommer in Stand gesetzt und brachte bessere Erträge als je zuvor. Leider machte uns aber das Wetter einen Strich durch die Rechnung, denn nach einer Woche Wolken und Nebel war der Speicher so gut wie kalt. Gerade mal 35° Celsius hatte das Wasser in der Mitte des Speichers. Ganz oben waren es noch knapp über 40°. Es wurde also bereits so kühl, dass die Erwärmung des Duschwassers gefährdet war.

So blieb und leider nichts anderes übrig als auch in diesem Jahr wieder genau am 26.10. die Heizperiode zu eröffnen. Ich bin schon gespannt ob der Winter dieses Jahr wirklich so kalt wird und wo wir unseren Verbrauch halten können. rund 1,3 Tonnen Holzbriketts vom letzten Winter waren schon eine Ansage.



Außerdem wurden am vergangenen Wochenende der Pool und die Bewässerungsanlage eingewintert.
Wir ließen dazu ungefähr ein Drittel des Wassers aus dem Schwimmbecken ab, um unter die oberen Einlaufdüsen zu kommen. Dadurch blieb über dem Scheinwerfer eine Wasserschicht von ca. 30 Zentimeter was reichen sollte damit der Scheinwerfer nicht vom Eis zerstört wird. Die Ventile wurde alle geöffnet damit das restliche Wasser aus dem Kreislauf ablaufen konnte. Ein kleines Problem hatten wir mit der abzulassenden Wassermenge. Immerhin wurden etwa zehn Kubikmeter Wasser abgepumpt. Diese
Wassermenge wird bei uns in die Zisterne geleitet und sollte, wenn diese voll ist im angrenzenden Sickerschacht ins Erdreich versickern. Das war an Betracht der hohen Regenmengen der letzten Wochen allerdings nicht so leicht, denn die Zisterne war voll und der Erboden kann kaum noch Wasser aufnehmen, daher sprudelte es in kürzester Zeit aus dem Zisternen-Deckel heraus. Ich musste die Zisterne öffnen und mit einer zweiten Pumpe, die weitaus weniger Leistung hat als die Umwälzpumpe des Pools, das Wasser loswerden. Nach einigen Stunden war aber auch das erledigt.

Um die Bewässerung still zu legen griff ich auf mein Wissen aus dem vergangenen Herbst zurück. Es hatte sich bewährt die Leitungen mittels Luftdruck zu entwässern. Den dazu notwendigen Adapter baute ich mir ja bereits letztes Jahr. Heuer musste ich nur noch den Adapter anstecken, den Kompressor starten und die einzelnen Bewässerungskreise nach einander öffnen. Nach etwa zwanzig Minuten zischte aus allen Öffnungen fast nur noch Luft raus und ich konnte das Einwintern abschließen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen