Freitag, 21. September 2012

Der Schotter (20.9.2012)

Nachdem wir am Mittwochabend mit den Vorbereitungen für die Schotterlieferung fertig wurden stand dieser nichts mehr im Weg. Wir hatten sogar auf dem (zukünftigen) Rasen große Planen ausgebreitet damit der Kies sich nicht ins Erdreich drückt und wir nachher wieder mühsam trennen müssen.

Bestellt waren 1,5m3 Rollschotter für die Einfassung des Hauses, 3m3 Betonschotter für die Streifenfundamente der Terrasse und 6m3 Gräder für die Wege und den Autoplatz.

Zuerst wurde der Rollschotter geliefert und es ist erstaunlich wie wenig 1,5m3 Schotter sind wenn sie auf einem Häufchen liegen. Sabine schnappte sich gleich nach der Lieferung Schaufel und Schubkarren um mit der Füllung der Einfassung zu beginnen. Um möglichst wenig Schotter einfüllen zu müssen - es würde sich sonst nicht ausgehen das komplette Haus einzufassen - füllte sie zuerst größere Betonbruchstücke von dem Haufen den ich am Vorabend auftürmte ein. Diese bedeckte sie dann mit einer Schicht Rollschotter. Jetzt sieht die Straßenseite unseres Hauses schon recht gepflegt aus. Wenn dann auch noch der Weg gemacht ist und der Unkrautgarten durch einen hübschen Rasen verdrängt wurde können wir unseren Garten genießen.

Bis dahin wird allerdings noch viel Wasser die Donau runter fließen und die eine oder andere Arbeit den Genuss ein wenig bremsen.

Mit der Verteilung des Grädermaterials haben wir auch bereits begonnen da es doch ziemlich viel Platz weg nimmt in unserer Einfahrt. Um es ordentlich zu machen brauchen wir allerdings auch noch eine Rüttelplatte mit der wir das Material verdichten. Derzeit sinkt man noch ganz schön ein auf dem Weg zu unserer Haustüre. Die Platte werden wir nächste Woche zum Einsatz bringen. Zuvor muss ich mir allerdings noch überlegen ob wir den Weg am aus entlang nicht auf beiden Seiten einfassen um einen Sauberen Abschluss zur Wiese zu bekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen