Donnerstag, 2. August 2012

Die Kinderzimmer (2.8.2012)

Möglicherweise übertrieben wir es bei den Kinderzimmern ein wenig. Das mag daran liegen, dass wir wohl immer davon träumten große, coole und trotzdem funktionelle Kinderzimmer zu haben. Unseren Kinder ist es sicher nicht ganz so wichtig und sie werden auch ganz sicher niemals zu schätzen wissen was sie da eigentlich haben :-)

Beide Kinderzimmer sind ja in Größe und Grundausstattung identisch. Lediglich der Grundriss ist gespiegelt. So bekam beide eine individuelle Schrankwand aus verschiedenen IKEA-Programmen, ein Bett und ein paar Accessoires.

Sabine wählte mit unseren Kindern gemeinsam die Wandtattoos für die Zimmer und auch bei der Farbwahl durften sie bedingt mitbestimmen. Bei unserer Tochter war es eindeutig und problemlos...rosa, rosa, rosa...und ein wenig lila sollte es sein. Unserem Sohn mussten wir leider etwas ins Gewissen reden da er als Wandfarbe rot, gelb und grün mit einem Zackenmuster sowie ein bisschen orange und rosa haben wollte. Dieser Farbmix wäre unerträglich gewesen (wie wir unserem Sohn mit einer Fotomontage beweisen konnten). Letztendlich konnten wir uns auf orange und gelb einigen, da diese Farben am besten zu dem bedruckten Papyrus aus Ägypten passten.

Unsere Kids durften beim Ausmalen auch selbst Hand anlegen, die Betten selbst auswählen und Wünsche zu den Bodenteppichen äußern.

Lila Feen auf dem Schrank
Flauschteppich und Schlafecke
So kam es, dass im Zimmer unserer Tochter ein rosa Flauschteppich den Boden ziert, an den Türen der Kästen lila Feen über unsere Kleine wachen, ein Bett mit lila Samt und Strasssteinchen am Kopfteil für süße Träume sorgt und ein lila Fadenvorhang das Bett ein wenig zum Wohnraum abgrenzt. Der Paravent von IKEA rundet das Bild dann noch zusätzlich ab. Die Lampe, die sich unsere Tochter beim Bauhaus aussuchte macht ein schönes, wenn auch ein wenig schwaches Licht und an der fünf Meter langen Wand hängt ein Gelinis Bild bei dem vorerst noch ein Rahmen fehlt.

Das Bett ist 140cm breit, also ausreichend für die nächsten paar Jahre. Da kann auch mal eine Freundin übernachten ohne dass es gleich beengt wird.


Riesenskorpion am Kasten
Unser Sohn war bei der Auswahl der  Farben und Accessoires nicht ganz so konsequent. Er wollte passend zum Papyrusbild einen gelben Fadenvorhang vor seinem schwarzen Kunstlederbett, ein Wandtattoo in Form einer Karawane über dem Bett und einen überdimensionalen Skorpion an der Schrankwand. Das Kuhfell auf dem Fußboden erweckt ein wenig den Eindruck eines echten "Männerzimmers". Wie bei seiner Schwester ist natürlich auch das Bett unseres Sohnes 140cm breit.
Papyrusbild

Das Bild klebten wir mit Sprühkleber auf eine 4mm starke Faserplatte auf deren Rückseite wir zuvor mit Montagekleber zwei Holzblöcke mit einer 45 Grad Schnittkante aufklebten. Die Gegenstücke die ebenfalls mit einer 45 Grad Kante ausgestattet sind schraubten wir an die Wand. Darauf wurde das Bild gehängt. So ist der Papyrus rahmenlos und ohne sichtbare Befestigungselemente an der Wand montiert.

Sideboard
Hinter dem Bett baute ich noch ein dazu passendes Sideboard für Bücher und eine Lampe in dem ich sowohl die Steckdosen und die USB-Steckdose als auch den Schalter integrierte.

Beide Kinder haben einen günstigen LCD-Fernseher in ihr Zimmer bekommen, dass es nicht zu Streitereien kommt. Schließlich gibt es wenig Fernsehzeit und für diese können sie sich kaum auf ein Programm einigen. Die Steckdosen der Fernseher können wie alle anderen in den Schlafräumen komplett spannungsfrei geschaltet werden.

Kommentare:

  1. Die Kinderzimmer sind ja traumhaft schön geworden! Bin schon gespannt auf den Rest des Hauses.... Viele Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  2. das sind ja mal richtig gute ideen, aber da habe ich sogar gleich eine frage zu den Fadenvorhängen: ich möchte die auch an einer Schrägen befestigen,weiß nur leider nicht wie. Haben Sie Tipps für mich?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    lg Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Hi Doreen,
    das war einfach. Wir schnitten ein Rundholz auf die gewünschte Vorhangbreite ab, bohrten an jedem Ende und in der Mitte (unsere Stange war 2m lang, also zwei Vorhänge) ein Loch durch die Stange, markierten an der Dachschräge die Bohrlöcher und schlugen dort Dübel ein. Dann zogen wir die Fadenvorhänge mit der Schlaufe über die Stange und schraubten diese vorsichtig an die Dachschräge. Anschließend vernähte Sabine die Schlaufen der Vorhänge an den Enden und am Stoß in der Mitte. Schlussendlich mussten nur noch die Fäden entlang des Boden abgeschnitten werden. Fertig.
    VG Sebastian

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Sebastian!

    Ich möchte dir hiermit ein großes Lob und herzliches Dankeschön für deinen Blog aussprechen. Ich habe hier schon viele wunderbare Ideen und hilfreiche Tips bekommen. Euer Einfall mit den Kinderzimmerschränken ist einfach der Hammer und sieht wirklich klasse aus! Toll, dass es Leute wie dich gibt, die uns armen Unwissenden mit guten Ideen, Witz und Kreativität unter die Arme greifen!

    AntwortenLöschen