Donnerstag, 5. Juli 2012

Das Pooldebakel (4.7.2012)

Im vergangenem Winter hatten wir das Problem, dass bei den Bauarbeiten die Schmutzwasserpumpe des Pumpensumpfes in unserem Technikschacht abgesteckt und leider nicht mehr angesteckt wurde. Das Schmelzwasser stand dadurch teilweise bis zu 50cm hoch in unserem Schacht. Dass sich die Umwälzpumpe der Filteranlage darüber nicht sonderlich freute ist klar.

So stand unser Pool bis gestern gefüllt mit tiefgrünem Farbton und Unmengen an Dreck von der Baustelle da und wartete darauf revitalisiert zu werden.
Nachdem gestern die neue Pumpe per Post kam machte ich mich gleich daran die Pumpen zu tauschen und unseren Pool wieder Leben einzuhauchen. Oder eigentlich wollte ich ihm das Leben austreiben, denn in dem Wasser tummelte sich schon so einiges was dort nicht hineingehörte. Als die neue Pumpe angeschlossen war steckte ich sie an und freute mich über die einsetzende Umwälzung. Daraufhin versuchte ich mit unserem Poolsauger die gröbsten Verschmutzungen vom Boden zu saugen, erhielt aber nicht die notwendige Saugleistung. Da ich eine Verstopfung im Bereich des Sandfilters vermutete stellte ich den Regler des 6-Wege-Ventils auf Spülen und wurde von einem Knall mit darauffolgendem lauten Plätschern erschreckt.

Durch den im System entstandenen Wasserdruck und die verschraubten Einlaufdüsen dürfte bei den Düsen ein so hoher Druck entstanden sein, dass es auf beiden Seiten die Rohre aus den Stutzen rausgedrückt hatte. Weil ich ein alter Sparmeister bin, verzichtete ich beim Verrohren auf Absperrventile vor den Einlaufdüsen was nun zur Folge hatte, dass das Wasser bei den oberen Düsen hineingedrückt wurde und bei den offenen unteren Stutzen heraussprudelte.

Als besonderes Highlight betrachtete ich in diesem Moment allerdings das Verlängerungskabel an dem die Pumpe angeschlossen war. Dieses hing nur wenige Zentimeter neben dem sprudelnden Wasser und veranlasste mich dazu in wilder Hast über die Leiter aus dem Schacht zu flüchten. Sofort darauf lief ich ins Haus und holte mir zwei Verschlussschrauben für die oberen Einlaufdüsen und nachdem diese verschlossen waren auch noch einen Gummihandschuh um die Düse der Treppe zu verstopfen. Sabine kappte in der Zwischenzeit die Stromleitung um schlimmeres zu verhindern.

Wir hatten Glück, denn die neue Pumpe stand gerade noch nicht unter Wasser, also war nicht alles verloren. Aus übrig gebliebenen Rohren bauten wir schnell eine längere Leitung, da wir den Pool unbedingt abpumpen mussten, aber die 27 Kubikmeter Wasser wohl kaum in unsere Zisterne und den angeschlossenen Sickerschacht gepasst hätten. So pumpten wir das Wasser auf den leerstehenden Nachbargrund auf dass es dort versickern möge. Während die Pumpe arbeitete gingen wir zum Heurigen und genossen den lauen Abend. Was sollten wir auch sonst tun. Es ist wie es ist. Als wir zurück zum Haus kamen war der Pool gerade bis auch etwa 10cm Wassertiefe geleert und wir stoppen die Pumparbeiten.

Sobald wir Zeit haben müssen wir uns das mal ansehen und unseren Pool renovieren. Mittlerweile bin ich allerdings zur Erkenntnis gelangt, dass die zwei Rohre in den Stutzen nicht verklebt waren sondern von mir letztes Jahr nur vorbereitet wurden um dann, wenn alles passt festgeklebt zu werden. Das dürfte ich allerdings leider vergessen haben. Ein Wunder, dass es so lange gehalten hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen