Dienstag, 7. Oktober 2014

BAUhERrNOPFER - Der Roman

Mein erster Roman BAUhERrNOPFER ist bei Amazon nun auch bei Kindle Unlimited gelistet. Das bedeutet, dass der Roman zu den derzeit 650.000 Buchtiteln gehört die kostenlos von Amazon geliehen werden können.

Eine kleine Leseprobe:


Wir sind das, was man als durchschnittliche Familie bezeichnen könnte. Mit zwei Kindern liegen wir zwar knapp über dem statistischen Mittel, aber wie würde es denn aussehen, wenn wir nur eineinhalb Kids hätten. Für welche Hälfte hätten wir uns beim Zweiten entscheiden sollen?


            Unsere Familie besteht aus Barbara, die für ihr Alter von knapp fünfunddreißig noch sehr gut in Schuss ist, nach langem Bitten ihr Haar nun wieder lang trägt, und in unzähligen Stunden Fitnesstraining die verheerenden Auswirkungen der Schwangerschaften beseitigte. Alexander, ein kleiner Wissenschaftler der schon im zarten Alter von sechs Jahren mitten in der Pubertät zu sein scheint und bereits mehrfach damit drohte auszuziehen und alleine zu wohnen. Emma, die etwas über ein Jahr alt ist und uns, mit ihrer Angewohnheit loszuschreien wenn ihr etwas nicht passt, oft an den Rand des Wahnsinns bringt, - woraufhin wir uns schon mal fragen, ob sie vielleicht im Krankenhaus vertauscht wurde - und mir natürlich, Thomas Hechter, gleichaltrig mit meiner Frau, von ebenso jugendlichem Aussehen, in den Schwangerschaften ebenso fett geworden und danach daher ebenso oft gesehener Gast im Fitnesscenter. In unserem Haushalt leben keine Haustiere, für die wir ohnehin keine Zeit hätten neben unseren unzähligen Aktivitäten.
            Babsi ist noch in Karenz, geht aber nebenher schon ein Wenig arbeiten, damit wir die Spanne zwischen Ende des Geldes und Anfang des nächsten Monats verkleinern, und ich sitze Tag für Tag in einem Großraumbüro vor dem Computer, wo ich Dokumente verfasse, deren Wichtigkeit letztendlich von niemals gelesen bis hin zu gleich im Aktenvernichter gelandet einzustufen ist. Alex besucht noch die Vorschule, mit der mangelnden Begeisterung eines Frühpubertierenden, und seine Schwester darf ihre Zeit derzeit tageweise in der Kinderkrippe verbringen, bis sie mit drei Jahren alt genug für den Kindergarten ist. Alles in allem eben absoluter Durchschnitt.

            Sobald unser Haus fertig ist, treten wir in die nächste Ebene der Statistik, den Vorstadtdurchschnittsfamilien ein, deren Väter am Wochenende grillend im Garten stehen während die Mütter die restlichen Grillvorbereitungen treffen, und sich dezent im Hintergrund halten, um dann ihre Männer rechtzeitig daran zu erinnern das Fleisch vom Griller zu nehmen, bevor es durch eine Feuerbestattung ungenießbar wird. Die Kinder toben im Garten umher und Nachbarn bringen Kuchen zum Kaffee mit, während über die nicht anwesenden Freunde der Nachbarschaft gelästert wird. In der Vorstadt ist die Welt noch in Ordnung, dort wo der Fuchs dem Hasen noch 'Gute Nacht' sagt, bevor er ihn mitsamt seiner Familie verspeist.
            Auf diesen Aufstieg freue ich mich persönlich wirklich, vor allem nachdem mein Schlaf heute Nacht durch unseren Nachbarn unterbrochen wird, der um vier Uhr früh statt einem Kuchen nur einen riesen Rausch mitbringt, und bei uns an der Tür läutet, um mich zu bitten ihm seine Türe aufzusperren. Offensichtlich bringt er unter massivem Alkoholeinfluss seinen Schlüssel nicht mehr dazu eine innige Verbindung mit dem Türschloss einzugehen. So sperre ich ihm die Türe auf, und kann nach mehreren freundlichen Schulterklopfern, und seiner Versicherung einer seiner Lieblingsnachbarn zu sein '... dasssu einleiwander Nachbar bisssss...', den Weg zurück ins Bett antreten. Dort haben sich auf meiner Bettseite mittlerweile unsere, ebenfalls durch die Türglocke geweckten Kinder breit gemacht.
            Während Alex sofort weiter schläft, verlangt Emma durch die zehnsekündliche Wiederholung des Wortes 'Flascherl' eine Lieferung ebendieses, gefüllt mit warmer Milch. Was mich dazu motiviert, kurz nach vier das Bett wieder zu verlassen, warme Milch in eine Saugerflasche zu füllen und Emma diese ans Bett zu bringen. Sie öffnet den Mund und dockt an der Trinkflasche an ohne an deren Haltung auch nur zu denken. So sitze ich nun neben dem Bett, halte Emma ihr Fläschchen während sie die Milch trinkt und empfinde mäßige Begeisterung für unsere derzeitige Wohnsituation.
            Es wird also höchste Zeit, endlich ein Haus auf unser Grundstück zu bauen, bevor unsere Kinder in ein Alter kommen, in dem der Garten für sie nur noch dazu dient, sich dort im Sommer ihren Rausch auszuschlafen, bevor sie in der Früh ihren Eltern unter die Augen treten.
            Außerdem sollten wir verhindern,  dass unser Nachbar aus unserem Bauplatz womöglich  noch offiziell eine Deponie für Biomüll macht. Schließlich brachte er die letzten zehn Jahre damit zu, alles was ihm in seinem Garten nicht mehr gefiel bei uns aufzuhäufen. Immerhin wären wir ohne seine Hilfe weder zu dem Wall gekommen der ein Befahren des Grundstücks verhindert noch hätten wir es jemals zu einer derart üppig bewachsenen Schilf- und Distelplantage gebracht.
Idealer Weise fallen in dem extrem hohen Bewuchs die vielen Exkremente seiner Katzen kaum auf, die sie regelmäßig auf dem Weg über unseren Baugrund hinterlassen. Bei meiner letzten Begehung des Grundstücks war ich mir nicht sicher, ob der klebrige braune Matsch an den Sohlen meiner Schuhe wirklich Erde gewesen war. Schließlich hatte es zu diesem Zeitpunkt schon länger nicht geregnet, und soweit ich weiß liegt das Fleckchen Erde nicht im Sumpfgebiet........


Ähnlichkeiten mit diesem Blog sind natürlich vorhanden, allerdings sollte die Geschichte nicht zu Ernst genommen werden ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen