Dienstag, 17. Mai 2011

Uiiii. Ein Schacht (17.5.)

Man mag es kaum glauben, aber auf unserem Baugrund ist gestern doch wirklich noch etwas Konstruktives passiert. Ok, es wurden nur drei Betonringe in ein Erdloch gesetzt. Aber diese Ringe stehen in einem Betonbett, und wenn alles passt ist auch noch ein kleiner Betonsockel für die Wasseruhr drinnen.


Momentan ist der Schacht noch mit Schalbrettern abgedeckt, weil ja der Deckel eckig war und nicht rund. Und wir wollen den Wasserleitungsverbund doch nicht erzürnen in dem wir den falschen Deckel verwenden. Wenn der Bauleiter des Wasser-Bautrupps noch einmal unangekündigt vorbeikommt und den falschen Deckel sieht, dann fallen wir mit Sicherheit in Ungnade. Dann müssten wir unser Wasser wohl aus dem mit Regenwasser gefüllten Poolloch holen :-)

Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt wie der runde Wunderdeckel mit der Aufschrift Vista-Top aussieht. Und wenn wir dann dort wohnen werde ich mindestens ein Mal im Monat den Wasserschacht öffnen um die Wasseruhr abzulesen. Nur damit sich der Aufpreis von mehreren hundert Euro für diesen elenden Deckel auszahlt.

Was sich bereits ausgezahlt hat ist die Gebühr für 15 Quadratmeter Parkraum vor unserem Grundstück. Schließlich ist beim Ausbaggern des Schachtes gestern ein bissl Erde vom Haufen Richtung Straße abgerutscht.
So kann sich allerdings keiner Aufregen, weil wir ja 6,5 Meter des Parkraumes für uns verwenden können. Viel ist ja nicht runter gekommen. Allerdings dachte ich kurzfristig, dass gleich der ganze Haufen auf der Straße liegt. Bewaffnet mit einer Schaufel habe ich ein Wenig des Drecks zurück auf den Haufen geschaufelt um später das Schutzgitter schließen zu können.

Selbst auf der Baustelle niedere Tätigkeiten zu verrichten bringt einem übrigens Sympathien der Arbeiter auf der Baustelle :-) denn Bauherren die selbst Hand anlegen sind heutzutage selten gesehen. Das hat zumindest der Baggerfahrer festgestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen