Mittwoch, 25. Mai 2011

Die ersten Schwielen an den Händen (21.5.)

Irgendwann musste es ja soweit kommen! Die Arbeit auf unserem Baugrund hat unseren zarten Händen gezeigt wo deren Grenzen liegen.

Am Samstag mussten wir die Erde die auf die Straße rutschte wieder zurück auf unseren Erdhügel schaffen. "Das kann ja nicht so schwer sein" dachten wir uns und fuhren schwer motiviert zu unserem Grundstück.
Dort bewaffneten wir uns mit Arbeitshandschuhen und Schaufeln und schaufelten die abgerutschte Erde in Scheibtruhen, um sie dann auf den Erdhügel hinauf zu transportieren. Erstaunlicher Weise wurde zunächst der straßenseitige Haufen genauso wenig kleiner wie der Haufen auf der anderen Seite wuchs. Vor allem der extrem schwere Lehm kostete und Kraft und Nerven. Mit der Zeit konnten wir allerdings Fortschritte erkennen.
Schlussendlich wurden es rund 40 Scheibtruhen und ein Gefühl tiefster Zufriedenheit weil nach etwa drei Stunden wirklich etwas weiter gegangen ist.

Der Platz den wir freischaufelten sollte am Montag durch den Baucontainer belegt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen