Mittwoch, 11. Mai 2011

Der Zähler ist montiert?! (11.5.)

Oder viel mehr....
Ist der Zähler montiert?

Heute zwischen sieben und zwölf Uhr sollte es passieren. Der Bautrupp der Wienstrom hat angekündigt, dass sie heute Vormittag den Stromzähler montieren werden.

Da unser Grundstück derzeit durch Bauzäune abgesichert ist - um zu verhindern, dass irgend jemand beim versehentlichen und natürlich vollkommen unbeabsichtigten Betreten der Baustelle in unser Pool-Loch fällt - ist es für Handwerker des Bautrupps nahezu unmöglich an unseren Strom-Bock heran zu kommen. Schließlich müssten sie dazu die Masche in der Schnur öffnen mit der ein Zaunelement am Strom-Bock angebunden ist. Und als ob das noch nicht genügen würde, müsste der Zaun dann auch noch auf die Seite gehoben werden.

Ich konnte mir schon im Vorfeld den Anruf des Bautrupps ausmalen: "Guten Tag Herr Geyer. Wir waren gerade auf ihrer Baustelle und haben versucht den Zähler zu montieren. Leider wurde der Zugang durch ein massives Zaunelement versperrt. Heut wird das also nichts mehr. Wir hätten in 14 Tagen einen neuen Termin. Die zusätzliche An- und Abfahrt müssen wir ihnen natürlich in Rechnung stellen. Sie wissen eh, wir würden es ja nicht verlangen, aber der Chef hat gesagt, dass wir leider kein Auge zudrücken können!" - OK vielleicht übertreibe ich ein wenig. Aber meistens sieht es doch genau so aus.

Also gut. Ich fuhr also heute in der Früh zu unserem Grundstück und habe den Bauzaun vom Strom-Bock gelöst. Sogar gänzlich davon entfernt. Somit sollte für den Bautrupp kein Hindernis bestanden haben. Die Frage ist jetzt allerdings: Woran erkenne ich bitteschön, dass der Bautrupp auch wirklich da war? Der Bock schaut aus wie vorher. Schlüssel für den Zählerkasten um darin nachzusehen haben wir natürlich nie bekommen, als einfache Besitzer dieses Beton-Monstrums. Ja und in das Baustrom-Kastl das bereits unter Strom stehen sollte komm ich auch nicht rein. Ich werde am Besten mal bei Wienstrom anrufen und fragen.....

Falls der Zähler bereits montiert wurde bin ich schon gespannt auf die Kosten dieser, nach außen hin gänzlich unauffälligen Arbeit. Denn scheinbar gibt es beim Bauen eine Regel:
"Je Weniger man von einer Arbeit sieht, umso teurer fällt diese im Verhältnis aus!" als Zusatzregel könnte man noch dazu nehmen: "...und falls es Gemeindeabgaben betrifft, dann verhält sich die erhaltene Leistung umgekehrt proportional zu der zu bezahlenden Summe!"

1 Kommentar:

  1. gemeindeabgaben: bei uns in laxenburg waren das für die sog. kanalanschlußgebühr ( wird erst fällig wenn alles fertig ist 3500 € dagegen war die wasseranshlußgebühr an die triestingtaler fast eine okkasion ( 2000€ im voraus versteht sich)

    AntwortenLöschen