Donnerstag, 5. Mai 2011

Beim Doktor (31.3.)

Letztens haben wir einen Doktor konsultiert um uns Informationen zu holen. Der Arzt dem wir beim Bauen vertrauen hat sich auf den Poolbau spezialisiert. Eigentlich ist er eher ein Konsiliarius. Also einer von den Ärzten die sich mit ihren Patienten nicht direkt befassen, sondern ihren fachärztlichen Senf sozusagen aus der zweiten Reihe dazu geben.

Wir waren also in Linz und ließen uns erklären wir selbst mit seinen Materialien einen coolen Swimmingpool bauen können. Und das auch noch für ganz wenig Geld. Wobei ehrlich gesagt die Definition von ganz Wenig scheinbar unter allen Leuten mit echten oder unechten Doktortiteln etwas anders ist als bei uns 'einfachen' Leuten.

Also grundsätzlich brauchen wir mal die Styroporsteine aus denen man, wenn man in seiner Kindheit ausreichend mit Legosteinen gespielt hat, ganz einfach einen Pool mit Technikschacht bauen kann. Dann natürlich die Pooltechnik, die ja für sich trotz der Topqualität so gut wie nichts kostet. Vom Wert her entspricht das in etwa vier Aufblasbecken. Die Verrohrung um den Pool - wohlgemerkt nicht bis zum nächsten Wasseranschluss und schon gar nicht bis zum Kanal (das ist ja auch sooooo verboten) - und die Skimmer und Einströmdüsen. Der Materialwert dieser Elemente ist ja auch irgendwie zu vernachlässigen weil er gerade Mal zwei Aufblasbecken ausmacht. Die Einstiegsleiter - Sabine hätte gerne eine gemauerte Treppe gehabt, aber die kostet alleine schon fast 2.500 Euro mehr - allerdings mit Kippscharnieren damit wir eine günstige Poolabdeckung verwenden können im Wert von einem Aufblasbecken. Und die Poolabdeckung, damit keine Kinder in den Pool fallen können. Die kostet alleine so viel wie vier g'scheite Aufblasbecken. Der benötigte Titanwärmetauscher für die Anbindung der Solaranlage zu etwa drei Aufblasbecken.

Ach ja und die LED-Scheinwerfer dürfen wir auf keinen Fall vergessen, denn Nachrüsten ist nun mal nicht möglich! Das wären dann nochmal zwei von den Gummibecken. Letztendlich kommen noch drei Becken in Form der Folienauskleidung dazu.

Nicht berücksichtigt ist bis jetzt allerdings der Baumeister der für die Betonarbeiten noch etwa acht Aufblasbecken von uns bekommt.

Wie üblich wenn man einen Wahlarzt aufsucht, war die Diagnose am Ende ganz annehmbar - es ist alles nicht so schlimm wie der Kassenarzt es einem glauben lassenmöchte - aber die Honorarnote zieht dir die Schuhe aus. In diesem Fall sprechen wir von dem Doppelten was der Onlinekalkulator ursprünglich errechnet hätte. Dafür gibt er uns die Möglichkeit den Pool über mehrere Jahre fertig zu stellen, weil wir ihn ja sowieso erst verwenden können wenn wir dann mal eingezogen sind. Eigentlich ganz nett.

Alles in allem werden wir am Ende ein Schwimmbecken im Wert von etwa 24 bis 28 Aufblasbecken im Garten stehen haben. Zum gleichen Preis würden wir über 300 Quadratmeter Wasseroberfläche in vielen Rundbecken in unserem Garten schaffen können.

Vielleicht sollten wir uns doch die ganzen Aufblaspools in den Garten stellen und eine Fischzucht aufmachen!

1 Kommentar:

  1. warum ein pool für uns nicht in frage kam :
    - anschaffungskosten ( über baufirma 11000€ ohne abdeckung - tschechische firma und ebensolche ausführung ( wie wir dann bei anderen feststellen durften)
    - erhaltungskosten
    - fragliche auslastung ( wie oft kannst es nutzen)
    - ich bin nicht badesüchtig
    - reinigen und putzen
    - größtes manko: die freunde deiner kinder sind dann immer bei dir und die kannst dann auch noch verköstigen :D


    -

    AntwortenLöschen